Dumpfbackenorte

Vermutlich sind auch Sie nahezu täglich zwangweise (weil Sie Ihre Rechnungen bezahlen müssen) an Dumpfbackenorten befindlich. Da Ambiente lässt zu wünschen übrig, die Kollegen sind an der Debilitätsgrenze, die Vorgesetzten ein Fall für die Psychiatrie und die Kunden ein Beispiel dafür, warum es besser ist, nicht geboren worden zu sein – da hatte man wenigstens seine Ruhe.

In der Woche kommen Sie somit, neben der Arbeit, nur zum Schlafen, Essen und ein bisschen zur Ruhe. Dann haben Sie zwei Tage frei, in denen Ihnen die Kraft für irgendeine freudvolle Unternehmung fehlt und danach geht es schon wieder hin, an den Dumpfbackenort.

Da machen Sie Wochen, Monate, Jahre und Jahrzehnte und dann werden Sie aus diesem System, ausgelaugt und psychisch am Ende ausgespuckt. Wenn Sie Glück haben, werden Sie mit ein paar jämmerlichen Zahlungen seitens des Staates abgespeist und dann heißt es: Auf in die geistige Totalumnachtung.

Wenn Sie sich in diesem Rahmen bewegen und das so sehen können, dann gehören Sie noch zu den geistig Privilegierten. Die meisten sind abgestumpft und nehmen das nicht wahr oder reden sich ihr Elend schön – „ist doch nicht so schlimm“, „muss ja sein“, „was soll ich denn sonst tun“, „es geht noch schlimmer“ usw., usw.

Und dabei ist es egal, ob Sie viel oder wenig Geld verdienen. Im Gegenteil, je mehr Geld Sie verdienen, desto größer ist der Teller mit Scheiße, den man Ihnen vorsetzt. Und auch hier heißt es: aufessen!

Sie sehen, ich bin immer noch beim Thema: das Leben mit Dumpfbacken. Wenn Sie zu den richtig Bekloppten gehören, dann umgeben Sie sich in Ihrer Freizeit auch noch mit Dumpfbacken. Aber da Sie Leser dieses blogs sind, gehe ich mal davon aus, dass Sie dies tunlichst unterlassen.

Aber da Sie sicher arbeiten müssen, werden Sie nicht darum herum kommen, irgendwie mit Dumpfbacken umzugehen. Eine wichtige Regel lautet hierbei für mich, keine Themen anzusprechen, zu starten, die mir irgendwie von Bedeutung erscheinen. Allgemeines und nichtssagendes Blablabla, damit man überhaupt irgendwas sagt, ist die geeignete Wahl. Blubberblubber, blubb, blubb und gut ist. Die Dumpfbacken denken, dass man was gesagt hat und sind zufrieden.

Was weiterhin wichtig ist, möglichst nicht widersprechen, denn ein wesentliches Kennzeichen einer Dumpfbacke ist, dass sie nicht mit Kontroversen umgehen kann. Es macht überhaupt keinen Sinn, eine Dumpfbacke davon überzeugen zu wollen, dass Sie Dünnpfiff denkt – sie versteht es nicht; was ein weiteres Merkmal einer Dumpfbacke ist. Wenn Sie eine Dumpfbacke also eine Aussagen trefffen hören, dass die Erde eine Scheibe ist, dann belassen Sie diese in diesem Glauben.

Eine weitere Form, den Umgang mit Dumpfbacken erträglich zu machen, ist, möglichst zu schweigen. Wie gesagt, nicht nur schweigen, denn dann wird man schnell für seltsam gehalten, aber eben soviel wie möglich schweigen.

Bedenken Sie immer mit: Die Dumpfbacken sind nie allein! Man hat es bei der Arbeit in so gut wie allen Fällen immer mit mehreren Menschen, also Dumpfbacken zu tun, und egal was richtig oder verkehrt ist, dieser Haufen hat immer Recht, so groß der Schwachsinn auch sein mag.

Sollte es der Fall sein, dass sich die Dumpfbacken untereinander nicht einig sind, halten sie sich raus und geben Sie zu verstehen, dass Sie von dem Thema des Streitpunktes keine Ahung haben. Überhaupt ist es von Vorteil und eine angeratene Entscheidung, nicht als besonders gescheit rüberzukommen.

Dumpfbacken halten sich in der Regel für klug und intelligent, qualitativ hochwertig informiert, sodass Sie ihnen getrost das Gefühl überlassen können, eine Mischung aus Werner Heisenberg und Marie Curi zu sein. Bestätigen Sie also die Dumpfbacke, wenn es sein muss, darin, was sie zu sein glaubt – egal ob es stimmt oder nicht.

Leider verfalle ich immer wieder in ein Verhaltensmuster, welches sich auf der Annahme gründet, dass Menschen lernfähig sind und sich entwickeln – das tuen sie nicht! Menschen kommen auf die Welt, versuchen aufzublühen, werden aber ausgetreten und degenerieren ab diesem Zeitpunkt. Und bei dem ganzen Schwachsinn, der von Dumpfbacken so geäußert wird, ist es ja auch verführerisch, korregierend eingreifen zu wollen – wenn man allerdings glaubt, das würde funktionieren, dann ist man im Grunde selbst schon auf dem Weg in Richtung Dumpfbacke.

Sie sehen also, dass es nicht ganz so einfach ist, zumal dann, wenn man die Wirklichkeit verklärt. Die Wirklichkeit ist nunmal die, dass die meisten Menschen das geistige Niveau von Regenwürmern haben. Und wer belehrt schon Regenwürmer? Ich habe es lange versucht und kann Ihnen versichern: Es funktioniert nicht.

Und im Grunde schreibe ich diese Zeilen in erster Linie für mich, denn im Umgang mit Dumpfbacken habe ich noch reichlich Entwicklungsbedarf.

Wenn Sie also die Möglichkeit haben, wenig zu arbeiten und damit Ihre Rechnungen zu bezahlen, dann machen Sie diesen Job und kümmern Sie sich um Ihre Freizeit. Arbeitszeit ist, genau genommen, vor allem wenn man tatsächlich arbeiten muss, 100% Zeitverschwendung. Sie ist genauso nutzlos wie Suff oder Drogensucht – sie führt in die Sackgasse.

Sollten sie Menschen reden hören, die meinen, dass sie gerne arbeiten, dann haben Sie einen ersten Hinweis, dass es sich um einen selbstverarschenden Volltrottel handelt. Von diesen gibt es ebenfalls Massen, überall, zu jeder Zeit. „Ach, eigentlich gehe ich ganz gern zur Arbeit“, lautet die gängige Formulierung und das „eigentlich“, welches von diesen Besoffenen meist mitgesprochen wird, ist der Hinweis, dass sie Müll reden.

Je genauer Sie das also unter die Lupe nehmen und auseinanderpflücken, desto weniger werden die Menschen, die irgendeine vermehrte Aufmerksamkeit wert sind. Und Sie werden merken, dass sie irgendwann mehr oder weniger einsam dastehen. Und wenn Sie dann nicht einsamkeitsgeschult sind, dann können Sie in diesem Moment anfangen, das Sein in der Einsamkeit zu schulen.

Wenn Sie in die Jahre kommen, dann wird das alles noch viel bedeutsamer. Falls Sie aufmerksam durch Ihr Leben gehen, dann sortieren Sie immer mehr Menschen aus Ihrem Leben. Nicht, weil Menschen per se nicht ausstehen können, sondern weil es die meisten Menschen einfach nicht bringen. Man könnte, statt ihnen, einem Kaugummiautomaten zuhören, was ergiebiger wäre.

Im Alter wird das, wenn man Glück hat, also spätestens dann, sehr deutlich. Also muss man lernen, sich mit sich selbst zu beschäftigen, so früh es geht. Dann können einem die Anderen gut gestohlen bleiben und man vermisst sie auch nicht.

Ich für meinen Fall vermisse so gut wie niemanden. Und die, die ich vermisse, die kann ich nicht zurückholen.

Bleiben Sie freundlich zu sich selbst, machen Sie die Augen auf und gehen Sie Ihren, Weg, in diesem Sinne, Ihr Jörg Baumann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.