Irrtum inbegriffen

Hunde sind kein Menschenersatz. Aber sie sind eine brauchbare Gesellschaft und besser als nix. Lassen sie mich ein Beispiel geben. An einem guten Tag bin ich vormittags mit meinen beiden Hunden zwei bis drei Stunden irgendwo draußen – am Flüsschen Elde, am Flughafen bei mir ums Eck oder […]

Ausweg

Ich weiß, das klingt nicht besonders positiv oder aufhellend, aber was ist die Lösung? Psychotherapeut werden und sich für den Müll, den man sich anhört, bezahlen zu lassen? Nun ist nicht jedem die Gelegenheit gegeben, Psychotherapeut zu werden, mir zumindest nicht. Also, was tun? Auf jeden Fall körperlich […]

Es ist das alte Lied

Wenn man einigermaßen reflektiert handelt, dann steigt man auf die Geschichten der Anderen, die von irgendwelchen Negativitäten handeln, nicht ein. Das Problem ist, dass die meisten Menschen in meiner Umgebung lediglich Negatives von sich oder von Anderen zu berichten haben. Ein Weg, um nicht destruktiv auf diese negative […]

Silencium

Am Tag ab und zu ein Maximum an innerer und äußerer Ruhe anzusteuern kann ich nur jedem empfehlen. Heute fühlte ich mich körperlich elend. Gestern auch schon. Dieses Elend ist sicher auf einen gewissen Schlafmangel zurückzuführen. Gestern musste ich nach der Nachtschicht noch zum Zahnarzt, dann war ich […]

Ball flach halten

Was offenbart die eigene negative Rede bezüglich eines abwesenden Dritten, das sogenannte Lästern? Es offenbart das, was man an sich selbst verdrängt. Mache ich zum Beispiel die Unpünktlichkeit anderer Menschen schlecht, ziehe diese in den Dreck, dann habe ich anscheinend selbst mit dem Begriff der Pünktlichkeit ein Problem. […]

Menschen wie Hunde behandeln

Berücksichtigt man die Betrachtungsweise von Günther Bloch bezüglich des Umgangs mit Hunden, dann ist es, denke ich, durchaus hilfreich, seine Mitmenschen wie Hunde zu behandeln. Das Gros der Mitmenschen sollte man natürlich nicht zu liebkosen versuchen, das Kontaktliegen empfiehlt sich ebensowenig. Auch Abbruchsignale, wie man sie Hunden gegenüber […]

Am besten…

Am besten man lehnt sich zurück, nimmt ein gutes Buch zur Hand, stellt die Türklingel ab, macht es sich warm und entspannt. Schlummernde Hunde um einen herum, Ruhe. Die ganze Thermik da draußen, die macht auf die Dauer krank. Da hilft nur ein Entzug. Man kann auch mit […]

Ich und die Hunde

Ich und die Hunde Den großen „turn“ bekommt man sowieso nicht hin, von heute auf morgen sowieso nicht und ich auch nicht. Aber es gibt die kleinen Entscheidungen und die bekommt man, denke ich, durchaus realisiert. Mein sich wandelnder Umgang mit den Hunden ist mein Beispiel aus der […]

Raus aus dem „Puff“

Man, ich muss einfach mal wieder weg aus meiner Gegend. Norddeutschland und die norddeutsche Tiefebene, allgemein Deutschland, das Land, in welchem alles verboten ist, geht mir momentan vollständig und total auf den Sender. An jeder Ecke steht ein Hussler, ein Förster, ein Cop, irgendeine Trillerpfeife, die irgendeinen Müll […]

Gefahr des Guten

Die Gefahr des erlebten Guten ist das stärkere Hervorstechen des Üblen. Soll man deshalb das Gute meiden? Nein, natürlich nicht. Man muss nur versuchen, sich dem Üblen noch geschickter zu entziehen. Ich mache das unter anderem durch eine gewisse Teilnahmslosigkeit. Wenn mal wieder jemand großen Blödsinn äußert, spende […]