Ausgang Irrenhaus

Vorweg: Bei Sonnenbeobachtungen IMMER einen guten Sonnenfilter benutzen, sonst erblinden Sie und auch bei Mondbeobachtungen sollten sie einen entsprechenden Mondfilter benutzen!!!

Menschen gehen Menschen tendenziell auf den Sender. Mir gehen Menschen tendenziell generell vollständig auf den Sender und müssten die Brücken und Straßen gebaut und anderes getan werden, könnte ich auf 99,8 Prozent der Menschen verzichten.

Nun ist es, wie es ist – gut. Muss man das Beste daraus machen. Also sehe ich mein Dasein mit Menschen als „Zwangskollektivierung“ (DDR 1960) und den anderen Teil meines Daseins als Zeit für das, was mir gut tut.

Wenn Sie noch auf der Suche nach etwas sind, was Sie auf den richtigen Pfad bringt, dann kaufen Sie sich ein Newton-Teleskop mit 200 Milimeter Öffnung und einer Brennweite von 1000 Milimeter. Das alles auf einer stabilen Montierung mit Stahlrohrstativ (Eq5 oder Eq6, ich glaube von Skywatcher). Desweiteren legen Sie sich ein 32 Milimeter Weitwinkelokular zu sowie ein 10 Milimeter Okular. Sparen Sie hier nicht bei den Kosten, kaufen Sie kein Plössl. Televu ist anzuraten aber sehr teuer, Okulare von Baader oder auch Omegon sind gut und bezahlbar.

Mit dem Equipment und einem Campingsstuhl und einer Thermoskanne Tee mit heißem Tee und einem Hund (wenn Sie haben), fahren Sie dann dorthin, wo bei Ihnen am dunkelsten ist. Den Hund sollten Sie für Ihr Sicherheitsgefühl dabei haben, etwas Reizgas beruhigt die Nerven ebenfalls.

Naja, und dann kann es losgehen. Beginnen Sie mit dem Aufsuchen einfacher Objekte und erinnern Sie sich, dass das Teleskop, und in der Regel auch das Sucherfernrohr, alles seitenverkehr und auf dem Kopf abbildet. Seien vergewissert, dass Sie sich nach ungefähr zehn Sitzungen unter dem nächtlichen Sternenhimmel langsam daran gewöhnt haben werden. Jedenfalls war es bei mir so. Ich habe jetzt so langsam das Gefühl, dass ich mich schneller und sicherer am Sternenhimmel orientieren kann. Allerdings habe ich mir ein Sucherfernrohr (8×50) gekauft, dass alles normal abbildet, so wie wenn man durch ein Fernglas schaut. Ein Fernglas empfehle ich Ihnen übrigens ebenfalls, sowie das Computerprogramm „Stellarium“, welches Sie für unter 20 Euro aus dem Internet herunterladen können.

Seien Sie sich im Klaren, dass Sie die ersten Nächte tendenziell nicht das finden, was Sie aufsuchen wollten. Machen Sie sich keine Eile, sondern genießen Sie die Ruhe und die Einsamkeit, vielleicht gemeinsam mit Ihrem Hund. Schnaufen Sie durch, bleiben Sie ruhig, werden Sie ruhiger, machen Sie sich klar, wieviel dummes Zeug Ihnen durch den Kopf geht.

Und wenn Sie dann irgendwann eine Galaxie (Okular 32 Milimeter zum Aufsuchen des Standortes, Okular 10 Milimeter zum Auffinden der Galaxie) entdeckt haben werden, die 55 Millionen Lichtjahre von der Milchstraße entfernt ist, dann wird Sie nach und nach das Gefühl beschleichen, wie restlos bescheuert Menschen sind, so, in der Regel und insgesamt.

Mit Hund allein im Dunkeln auf einem Campingstuhl sitzend, das Teleskop aufgebaut vor mir, heißen Tee in der Tasse und eine Zigarette am Glühen – so geht‘s, das kann ich bei 5 Grad Celsius gut zweieinhalb Stunden aushalten. Wenn es wärmer wird, kann ich zwischendurch auch etwas schlafen.

Auf diese Weise kann ich mich ganz gut von den Auswüchsen der „Zwangskollektivierung“ erholen, von den Dummköpfen und allem dem, was zu ihnen gehört. Wenn man solche Gelegenheit nicht aktiv selber gestaltet, dann ist man, denke ich, am Arsch. Aber am Arsch sind die meisten Menschen sowieso :).

In diesem Sinne, erholen Sie sich, Ihr Jörg Baumann.

PS Ich fahre gelegentlich auch tagsüber irgendwohin, wo keine, bzw. möglichst wenig bis keine Menschen sind, klappe meinen Campingstuhl auf und setze mich rein. Heißen Tee dabei, Tabak, einen Snack und natürlich ein Fernglas. Mit einem Fernglas können Sie die Anzahl der Bilder erhöhen, weil die Vergrößerungen ein neuer Eindruck dessen sind, was sie mit bloßen Augen erkennen können. Ich empfehle hier 10×50 oder 10×42. Chinaware gibt es hier bereits günstig und gut ab 50 Euro neu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.