Was gefällt?

Mir gefallen leere oder fast leere Rastplätze an der Autobahn, am besten bei Nacht. Der Verkehr rauscht vorbei, wenn man Glück hat, kann man den Sternenhimmel erkennen. Die Hunde liegen, nachdem sie den Parkplatz abgeschnüffelt haben, friedlich im Kofferraum und ich esse irgendwas, trinke einen starken Kaffee. Abschließend gibt es noch eine Zigarette mit schwarzem Tabak, am besten Vanelle Zware. Dann geht es zurück ins Auto, dem guten, alten Ford und wieder auf die Autobahn.

So könnte es von mir aus tagelang gehen. Ab und zu müsste ich natürlich ein Auge zudrücken. Dafür führe ich dann irgendwo von der Autobahn ab, hielte an einem ruhigen Plätzchen in Waldrandnähe und gönnte mir ein powernap. So kann ich es schaffen, 2000 Kilometer zu bewältigen. Aber dafür brauche ich Zeit, mindestens drei volle Tage; mit Abschlaffen, schlafen und durch die Gegend ziehen. Schließlich sind die Hunde mit dabei und die wollen nunmal schnüffeln und ein bisschen durch die Gegend laufen.

Also, Zentralspanien, bzw. die Pyrenäen sind machbar. Bleibt die Frage nach einer geeigneten Unterkunft zu klären. Ein Wohnmobil schließe ich aus, ebenso einen billigen Transporter. Ein Wohnmobil ist zu teuer und zu langsam, ein billiger Transporter ist zu laut. Eine Alternative wäre eine Art Caddy, aber nicht von VW. Vielleicht einer von Ford und in der Langversion.

Aber auf ein neues Fahrzeug will ich mich im Moment nicht kaprizieren, das kostet nur wieder einen Haufen Geld.

Naja, mal schauen wie es weitergeht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.