Letztlich…

Letztlich bin ich doch der Idiot, wenn ich mich von den Idioten und dem Idiotischen ständig in miese Laune versetze. Ich versetze letztlich mich in schlechte Laune. Und ich versetze mich in diese Laune aufgrund von Umständen, die ich durch meine schlechte Laune nicht ändere. Das einzige, was sich ändert, das ist meine Laune, von gut bis erträglich hin zu schlecht. Das ist das, was mich nervt.

Daran will ich arbeiten und ich denke, die Arbeit lohnt sich. Was sind schon Gründe für schlechte Laune? Schmerzen versetzen mich zum Beispiel auch in schlechte Laune, also körperliche Schmerzen. Aber da bin ich am Ball und tue ich etwas, was diese Schmerzen lindert oder gar beseitigt. Hierbei komme ich zum Ziel, indem ich mich richtig dehne. Dehnübungen sind hier das Mittel, welches hilft.

Tja, und außer Schmerzen fallen mir im Moment nur Idioten und idiotische Umstände ein, die mich in schlechte Laune zu versetzen in der Lage sind. Da helfen jedoch keine Dehnübungen. Bei körperlichen Schmerzen ist es mein Körper, bzw. mein Umgang mit diesem, was die Quelle meiner schlechten Laune darstellt. Dehne ich mich, gehe ich also anders mit meinem Körper um, dann verschwinden die Schmerzen und meine Laune bessert sich.

Dieses Schema lässt sich vielleicht auch im Umgang mit den Idioten und dem Idiotischen anwenden. Meine bisherige Art und Weise mit Idioten und dem Idiotischen umzugehen verursachte und verursacht meine schlechte Laune. Daraus folgt, dass ich gut daran tue, anders mit Idioten und dem Idiotischen umzugehen, um meine schlechte Laune zu verhindern.

Eine Zeit lang dachte ich, dass Schweigen eine Möglichkeit sei, mit den Idioten und dem Idiotischen so umzugehen, dass ich keine schlechte Laune bekomme. Aber das funktionierte irgendwie nicht so recht. Vielleicht sollte ich jedoch einen neuen Anlauf damit versuchen, mit dem Schweigen. Vor allem dann, wenn ich Idioten begegne.

Denn – „abstumpfen“, das sagt sich so leicht. In bestimmten Situationen abstumpfen, z. B. bei der Begegnung mit Idioten und anderen Schwachsinnigen, was ist das? Wie stumpfe ich ab? Ich denke, schweigen in Gegenwart von Idioten ist schon mal ganz gut und wenn die Situation dann eine andere ist, dann kann ich ja versuchen, diese als normalen Alltagsidiotismus abzuhaken. Denn den Alltagsidiotismus werde ich mit Sicherheit nicht aus der Welt schaffen. Was ich versuchen kann aus der Welt zu schaffen, ist mein Alltagsidiotismus, mit welchem ich dem Alltagsidiotismus innerlich erlebe, bzw. erlebte.

 

Das Beitragsbild zeigt übrigens meinen Hund „Alina“ während sie in ihrem orthopädischen Bett schläft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.