Wir sind, was wir mit Begeisterung tun

Was tun wir schon mit Begeisterung? Ich hoffe Sie gehören nicht zu den Leuten, die nur mit Alkohol oder Drogen das Gefühl haben, dass das Leben lebenswert ist. Denn dann sollten Sie diesen blog nicht lesen.

Mit meiner Begeisterung ging es in der Vergangenheit hin und her und ich kann sagen, dass meine Begeisterung natürlich in erster Linie damit zu tun hat, was in meinem Kopf stattfindet – Be-Geister-Ung.

Aber wenn eine Sache nur Kopfsache ist und nix anderes Praktisches dazu kommt, dann wird das irgendwann eine unbefriedigende Begeisterung. Die Vorstellung mit einem 7,5 Tonner und meinen Hunden durch die Gegend zu fahren, die begeistert mich. Oder nur mit Schlafsack und Isomatte und meinen Hunden irgendwo auf einer Wildwiese zu übernachen, diese Vorstellung begeistert mich ebenfalls.

Nur setzte ich diese beiden Vorstellungen bisher nicht in die Tat um, was mich wiederum ein wenig entgeistert…

Natürlich begeistert mich, mit meinen Hunden durch die Gegend zu ziehen, möglichst entspannt, wohl dosiert, in Frieden und Harmonie. Interviews mit mich interessierenden Personen zu schauen, das begeistert mich auch, so zum Beispiel Interviews mit Reinhold Messner oder Bobby Fischer. Das Hören guter Musik, von DjangoDjango, über John Cale bis zu Mozart und Chopin. ACDC kann flashen, wie auch einige Songs von den Eurythmics (Love is a stranger, von der Love and Peace Tour).

Das Betrachten der Wolken kann mich begeistern, das Genießen einer großen Wildwiese, das Zwitschern der Vögel, besonders das der Nachtigall. Selber Musik machen, das hat mich auch eine ganze Zeit begeistert, vor Publikum und auch allein. Oder eine Schachpartie mit jemandem, der ein gutes Gegenüber darstellt.

Ansonsten hält sich meine Begeisterung in Grenzen. Allerdings kann mich eine gut gemachte Zigarre hin und wieder ebenfalls begeistern, wie auch der Übergang vom wachen Zustand in den des Schlafes.

Mein Tun mit der zurzeit größten Begeisterung fand ich gestern. Obwohl ich meine Hunde schon drei, bzw. zwei Jahre bei mir habe, empfand ich erst gestern soetwas wie positive Begeisterung, wie ich mit ihnen ein paar Sachen einzüben versuchte. Die Befehle Sitz, Platz, Bleib und Hier.  Das hatte ich zuvor schon einige Male ausprobiert, aber erst gestern stellte sich bei mir soetwas wie Begeisterung dar.

Das lag nicht zuletzt daran, dass meine geliebten Schnaufis den Eindruck auf mich machten, dass auch sie mit Begeisterung bei der Sache waren. Also hoffe ich, dass ich damit noch viele begeisternde Momente erleben werden.

In diesem Sinne, bis später, Ihr Jörg Baumann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.