Versuch

Der Versuch, den Zustand der Besonnenheit zu erreichen, kann auf einigen Wegen unternommen werden. Einer davon ist, sich auf das Zigarrenrauchen einzulassen. Vorausgesetzt natürlich, man ist Raucher.

Zigarren sind im Vergleich zu Zigaretten und vor allem den fertigen aus der Schachtel etwas „hibbelig“. Eine Zigarette raucht sich paff, paff, paff und fertig. Etwas ruhiger geht es mit selbstgedrehten Zigaretten und extra feinem Papier, aber auch das Raucher einer Selbstgedrehten ist bedeutend nervöser, als das Rauchen einer Zigarre.

Wie nervös und hibbelig man ist, das merkt man, wenn man denn dann mal eine Zigarre, sagen wir im Panetela-Format, raucht. Ich bin dazu übergegangen, auch um mir meine eigene Unruhe deutlicher zu machen, ab und zu eine kleine Zigarre zu rauchen, bzw. einen kleinen Zigarillo. Die Steigerung ist: Fertige Zigarette, selbstgedrehte Zigarette, Zigarillo, Zigarre.

Ich muss zugeben, dass mir für das Rauchen einer Zigarre noch recht oft die innere Muße, die innere Ruhe fehlt. Aber ich bin immerhin schon in der Lage, zwei Zigarren am Tag zu rauchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.