Verdrängung und Projektion

Der Mensch hat viele Eigenschaften, gute, weniger gute, absolut verwerfliche. Alles steckt in allen. Es ist Sache des Einzelnen zu entscheiden, welche Eigenschaften der täglich und nächtens aus sich raus lässt.

Wenn man dauernd das Negative in anderen Menschen wahrnimmt, aber nicht an sich, dann verarscht man sich selbst. Und sich selbst zu verarschen ist ziemlich schlimm, da oft nicht korrigierbar. Um das Prinzip der Selbstverarschung oder, besser des Selbstbetrugs wirklich zu verstehen, muss man sich intensiv und über einen längeren Raum so wahrhaftig wie möglich beschäftigen – und – wer tut das?

Verdrängung und Projektion – Beispiel: Ich fahre mit dem Auto rückwärts, versuche mich umsichtig zu verhalten und fahre dennoch gegen eine dicke Birke. Schaden am Auto – 2000 Euro. So, Verdrängung wäre jetzt, mein mangelhaftes Fahrverhalten nicht zur Kenntnis zu nehmen – Projektion wäre: Die Schuld der Birke zuzuschreiben… Na? erkannt?

Es gibt Leute, die formulieren salopp in den Raum hinein, dass jegliches menschliche Verhalten Verdrängung und Projektion sei. Ich glaube es bald auch. In diesem Sinne, Ihr Jörg Baumann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.