Reisen in die Vergangenheit

Reisen in die Vergangenheit – diese kann man sich leisten, wenn man Zeit hat und nicht von außen oder innen bedrängt wird. Und das Internet macht es möglich. Was zeichnet die Vergangenheit aus? Bilder, ich denke in erster Linie sind es Bilder – von Menschen, Gebäuden, Dingen…

Schaut man sich dann so an, was aus dem einen oder anderen Menschen geworden ist, mit dem man in der Vergangenheit gemeinsame Zeiten verbracht hat, mehr oder weniger loses Zusammensein, dann können einen seltsame Gefühle beschleichen. Einige der Menschen aus der Vergangenheit sind tot oder im Internet nicht aufzufinden oder, wenn doch, dann relativ erfolgreich.

Dann sieht man auf sich und stellt intensiv fest, was mit einem los ist. Wenn man Glück hat. Ich habe dieses Glück. Ich habe mir tendenziell nie etwas aus Arbeit gemacht. Sie war stets eher lästige Pflicht, auf die ich gerne verzichtet haben würde. Einige der aufgefundenen Menschen meiner Vergangenheit scheinen ihre Arbeit zu leben. Sie sind anders als ich, ziemlich grundsätzlich, zumindest was bestimmte Einstellungen angeht.

Ich glaube, wenn man einen Job in einem bestimmten Bereich längere Zeit ausführt, vielleicht Jahrzehnte, dann unterliegt man sicher einem gewissen Entwicklungsstillstand. Aber das kann auch anders sein und wenn es doch so sein sollte, muss dieser Stillstand nicht negativ sein.

Meine Vergangenheit würde ich als nicht immer lustig und durchaus bewegt bestimmen. Durch die Vielfalt meines Tuns, hat sich in mir auch eine gewisse Vielfalt meiner Person entwickeln können. Das macht mich relativ flexibel. Und Flexibilität halte ich für gesund. Man bricht nicht so schnell.

Seit ein paar Jahren übe ich einen Job aus, der meiner Vorliebe für Müßiggang entgegenkommt. Dazu hänge ich seit drei Jahren mit Hunden ab, was meiner Persönlichkeitsentwicklung ebenfalls gut getan hat. Musik machte ich auch eine Zeit lang, sogar mit Publikum, wenn auch in kleiner Zahl.

Aktuell steht das Puppenspiel auf meinem Programm. Ich hoffe, dass ich die Tage die Möglichkeit haben werde, mich darin ein bisschen mehr zu probieren. Leider habe ich es bis jetzt nicht geschafft, in diesem blog Filme hochzuladen. Aber was nicht ist, das kann ja noch werden. Ihr Jörg Baumann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.