Unglück

Das Unglück der Welt sind die Unglücklichen. Ist ja klar. Woher jeder sein Unglück hat, das ist ein anderes Kapitel und eher ein Fall für den Psychiater, bzw. Psychotherapeuten.

Sicher ist: Wollen Sie Ihr Unglück mehren, dann sagen Sie Ihrem Gegenüber, was Sie von ihm halten. Ich neige dazu, meinen Gegenüber deutlich zu machen, dass ich ihn für einen Schwachkopf halte; womit ich auch meistens den Nagel auf den Kopf treffe. Aber dieses Verhalten ist unklug. Besser man hält es mit den Äußerungen bezüglich dessen, was man vom Gegenüber hält, wie mit den Begrüßungen. Wenn während der Begrüßung gefragt wird, wie es einem geht, dann ist das eine rhetorische Frage und es wird keine ehrliche Antwort erwartet.

Mit einem bescheuerten Gegenüber ist es auch so. Der Schwachkopf weiß, dass er ein Schwachkopf ist. Es ihm auch noch zu sagen oder, schlimmer noch, exakt und auch für Trottel nachvollziehbar zu beweisen, trübt die Stimmung unnötigerweise.

Wenn man einem Trottel begegnet, ist man höflich und sagt ihm nicht, dass man ihm für einen Trottel hält, sondern geht so schnell wie möglich weg und denkt sich, dass er ein Trottel ist. Ich glaube das ist besser und klüger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.