Zurückrudern

Ich muss raus. Ich bin kein Stubenhocker. Längere Zeit in vier Wänden bedrückt mich. Und wenn das Wetter regnerisch und kalt und windig ist – umso besser.

Zum einen sind nicht so viele Affen unterwegs, zum anderen liebe ich die frische Luft, den Kontrast bezüglich überhitzter Räume, das intensivere Erleben des Klimas. Das hat man natürlich auch in Hitzesommern, aber da schlagen mir die Temparaturen auf den Kopf. Hitze hat auch den Nachteil, dass die Hunde sie nicht mögen.

Die Anschaffung eines Busses kann natürlich den Verdacht nähren, dass man sich nach einer Rückkehr in den Uterus der Mutter sehnt, aber was ist daran schon verkehrt? In dieser Welt voller Affen und Idioten?

Wenn man mit den Hunden länger durch Pfützen gewandert ist, den Regen im Gesicht hatte und der Wind um die Ohren, dann steigt man einfach in seinen deckenbewärten Bus, kriecht vielleicht in einen Schlafsack, lässt die Seitentür auf, trinkt einen Kaffee aus der Thermoskanne, genießt den Ausblick, die ruhenden Hunde und eine Zigarre – was will man mehr?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.