Spiel und Wahrheit sind Geschwister

Wahrheit, Spiel – was für Begriffe… Aber gut. Kennen Sie das? Sie sagen etwas und Ihr Gegenüber bestreitet Ihre Aussage. Wenn man Glück hat, kann man den Sachverhalt, um den es geht, gemeinsam klären. Und dann vielleicht auch zu einer gemeinsamen Beurteilung dieses Sachverhalts kommen.

Zu beobachten ist allerdings, dass bei unterschiedlichen Meinungen oder gar gegensätzlichen Meinungen die Sachverhaltslage schwer auf einen Nenner zu bringen ist. Ich nehme in solchen Situationen nur allzu häufig zur Kenntnis, dass man mit zunehmender Dauer des Gesprächs, die Position/ Meinung des anderen immer vehementer ablehnt, was meist mit erhöhter Lautstärke der Stimmen und persönlichen Angriffen einhergeht.

Weiterhin habe ich beobachtet: Je vehementer ein Standpunkt verteidigt wird, im Gegensatz zu einem von diesem Standpunkt abweichenden Meinung, dieser Standpunkt mangelhaft ist und der des Andere tendenziell etwas (wahres) enthält, was man nicht bereit oder in der Lage ist anzuerkennen.

Nimmt man die Wahrheitsfindung in solch einem Fall eher spielerisch, dann steigen die Chancen, sich der Wahrheit zu nähern. Problem hierbei ist, dass viele Menschen nicht spielen und wenn sie es tun, sie so spielen, wie religiöse Fanatiker ihren Glauben darstellen. Sie machen also aus Spiel Fanatismus.

Da kann man echt irre werden. Beim Spiel ist es doch so, dass man nicht vorhersagen kann, wie das Ergebnis ausfallen wird. Selbst wenn man gegen den Weltmeister im Schach eine Partie Schach spielt, besteht zumindest die Möglichkeit, dass er verliert.

Wenn allerdings zwei Meinungen bezüglich eines Sachverhaltes aufeinandertreffen, die voneinander abweichen, dann tut jeder der Beteiligten häufig so, als wäre es selbstverständlich, dass das Resultat schon feststeht, der Andere nur zu blöd, zu boshaft oder unwissend ist,  um den anderen Standpunkt einzunehmen – und das gilt für beide Beteiligte.

Das Spiel ist aber ein ein „offenes“ Geschäft – da geht man rein, schaut sich um, orientiert sich und geht mit Gewinn oder Verlust wieder hinaus. Und selbst wenn man verloren hat, hat man vielleicht dennoch etwas gewonnen – Erkenntnisse.

Leider sind die meisten Menschen nicht an der Wahrheit interessiert – sie interessieren sich für Lügen und Gemeinheiten, ohne angeben zu können, was für sie Wahrheit oder Aufrichtigkeit ist. Die Leute, die zum Beispiel dauernd das Modewort „Lügenpresse“ benutzen, haben meist keinen Begriff der Wahrheit.

Im Grunde handeln die meisten Menschen wie religiöse oder sonstige Fanatiker, die sich Purzelbäume schlagend auf dem Boden wälzen, wenn jemand anderer Meinung ist als sie und haben gleichzeitig von dem, was sie meinen positionell verteidigen zu müssen, keinen Schimmer.

Ein fröhliches Weihnachtsfest, dennoch, wünscht Ihnen, Ihr Jörg Baumann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.