Was entscheidet?

Wie John-Dylan Haynes vom Bernstein Zentrum für Computational Neuroscience Berlin und weitere Forscher festgestellt haben, hat unser Unbewusstes in einigen Fällen bereits entschieden, bevor uns diese Entscheidung bewusst wird.

Dieser Sachverhalt ist durchaus umstritten, aber vom Ansatz her dennoch interessant. Die psychischen Störungen der Menschen werden nämlich ebenfalls im Unbewussten verortet. Wären das alles bewusste Akte, dann könnte man diese Phänomene leicht behandeln. Wie die Realität jedoch zeigt, ist dies nicht der Fall.

Wir glauben, dass wir bestimmte Entscheidungen bewusst treffen. Wir glauben, dass wir bestimmte Entscheidungen reiflich und gut und umfassend bedacht haben. Das könnte alles Gaukelei sein.

Viele Handlungen fallen uns schwer, gerade, wenn wir sie zum ersten Mal ausüben. Wenn wir z. B. ein Musikinstrument erlernen oder das Autofahren, dann sind unsere Bewegungen oft zu langsam, ungenau, auf jeden Fall nicht so, wie sie sein sollen. Nach ein paar Jahren, wenn wir nicht mehr soviel darüber nachdenken müssen, was wir tun, wenn wir unsere Bewegungen zunehmend unbewusst ausführen, dann gelingt das Musikstück so, wie wir es erklingen lassen wollen, dann rollt das Auto wie von selbst.

Was bedeutet das alles für den Alltag? Wir entscheiden vielleicht nicht bewusst, was wir tun oder was wir lassen, aber etwas anderes, als so zu tun, als würden wir es, bleibt uns wohl nicht übrig. Obwohl es nicht so zu sein scheint, tuen wir so, als würden irgendeine bewusste Instanz in uns entscheiden. So gesehen, ist das alles ziemlich erbärmlich.

Vor allem, wenn Sie Ihre Mitmenschen mit diesen Überlegungen konfrontieren – dann wird es noch erbärmlicher. Habt erbarmen 🙂

Ha, und fast hätte ich das Wichtigste vergessen! Wenn wir irgendwie stöbernd nach dem nächsten Moment schauen, im Jetzt, dann sollten wir versuchen, alles so zu gestalten, dass es möglichst positiv wird, bzw. ist. Wir sollten also versuchen, unser Unbewusstes mit angenehmen, gut, wohligen Inhalten zu füllen. Denn ein mit Verbiesterung und Missgunst und Bosheit befülltes Unbewusstes steigert vermutlich die Wahrscheinlichkeit, negativer Entscheidungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.