Vorfreude

Bekanntlich ist die Vorfreude die schönste Freude. Das mag durchaus so sein, die Realität dessen, worauf sich die Vorfreude bezieht, sollte man jedoch nicht vernachlässigen.

Übermorgen steht für mich eine Waldübernachtung mit Hunden und Zelt an. Bereits seit zwei Wochen verspüre ich darauf eine Vorfreude, aber ich denke, die Wirklichkeit des Im-Wald-Seins ist besser, intensiver und umfangreicher. Wenn auch nur für eine Nacht.

Eine reduzierte Ausrüstung trägt sicher zum Genuss bei. Mein Zeug umfasst ungefähr 25 Punkte, hält sich aber in Grenzen. Wenn ich auf Youtube-Filmchen so sehe, was sogenannte Bushcrafter mit sich durch die Gegend schleifen, dann bin ich dagegen tatsächlich reduziert unterwegs.

Mein Ziel ist auch nicht, tagelang durch Wälder zu streifen (was der deutsche Wald im Norden gar nicht ermöglicht), sondern mit dem Auto an eine gute Stelle zu fahren und dort mein Camp aufzuschlagen.

Ein drittel meiner Sachen brauche ich zudem für die Hunde. Zwar werden sie bei den jetzigen Temperaturen noch ohne Zudecken auskommen, aber da mir Erfahrungswerte fehlen und die Hunde im Zweifel nicht leiden sollen, nehme ich für sie ein paar Decken mit.

Meinen Mitsubishi Space Star werde ich ziemlich stopfen müssen, Anlass für ein größeres Auto besteht allerdings nicht. Ich vermute, ich, die Hunde und das Gepäck passen exaktement in meinen kleinen Flitzer.

Für den Sonntagvormittag ist Regen angesagt. Aber selbst, wenn es auch am Abend regnen sollte, lasse ich mich davon nicht abschrecken. Ich muss einfach raus, weg von den Menschen. Den ganzen Tag laufen bei der Arbeit solche um mich herum und sie sind insgesamt und zu 99 Prozent vollständige Depressionsverstärker.

Dazu kommen die Clowns, die mir während meiner Runden mit den Hunden begegnen, die ebenfalls nahezu ausschließlich zur Garde der geistig Behinderten und Volltrottel zu zählen sind.

Der Wald ist hier sozusagen die letzte Zufluchtsstätte. Flucht ist das Einzige, was bleibt.

Durch meine Erzählungen bezüglich meines Plans, haben sich für mich weitere Übernachtungsmöglichkeiten im Wald ergeben, und das auch noch in meinem näheren Einzugsgebiet.

Im Moment zähle ich die Stunden runter, bis es endlich soweit ist. Wenn es denn dann soweit ist, werde ich sie natürlich daran teilhaben lassen.

Einen wunderschönen guten Abend, hochachtungsvoll, Ihr Jörg Baumann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.