Was mache ich hier eigentlich?

Haben Sie sich das auch schon mal gefragt? Sicherlich werden Sie dies getan haben. Aber ich vermute weiterhin, dass sie selbst bei einer Antwort, die wenig erfreulich ausfiel, mit dem weitermachten, woran Sie gerade dran waren. Ihr Pech.

Ich für meinen Teil hänge im Job ab, lese Zeitungen, Zeitschriften über Wald und Natur. Ich studiere den Zubehörmarkt für Outdoor-Artikel und x andere Dinge, ich gehe mit meinen Hunden spazieren, glotze TV und ziehe mir Western in Form von Groschromanen rein. Wenn die Gelegenheit günstig ist, spiele ich Schach, wenn es sein muss, ziehe ich auf akustische Gitarren neue Saiten auf und stimme die Instrumente. Tagträumen hänge ich selbstverständlich ebenfalls hinterher (mit Vorliebe). Rasenmähen gehört genauso zu meinem Geschäft, wie das Einkaufen, das Reinigen der Bäder. Auto fahre ich auch gerne.

Wenn mich der Affe laust, helfe ich im Tierheim aus, wo ich der Mann für‘s Grobe bin (Kettensäge). Na klar, meine Internetseiten befülle ich natürlich und Filme aller Art schauen gehört auch dazu. Was mache ich noch? Essen, kochen und seit neuestem, meine Bude aufräumen. Zu bestimmten Zeiten übersetze ich englischsprachige Texte, aktuell zu den Themen Psychoanalyse und Hundeerziehung. Es ist auch schon passiert, dass ich mein Zelt aufbaue und eine Nacht darin verbringe.

Ab und zu nehme ich auch Kontakt zu interessanten Menschen auf, aber wie gesagt, ab und zu, eher selten. Nebenbei beschäftige ich mich mit mechanischen Schreibmaschinen und interessiere mich für diverse Schachgarnituren (zuletzt erstand ich einen handgemachten Schachtisch). Gelegentlich fahre ich auch in einer andere Stadt und bleibe dort ein paar Tage. Urlaub kenne ich auch, nur sind meine Urlaubstage für einen Vorschüler abzehlbar.

Das sind so die Dinge, die ich täglich mehr oder weniger an mich ran lasse. Ein neuer Schwerpunkt soll auf jeden Fall das Übernachten in freier Natur sein – ohne mir hierfür eine endlos große Menge an Material anzuschaffen. Ich denke, der Zubehörmarkt für Outdoor ist einer der größten. Er kommt gleich nach dem Waffen- und Drogenhandel.

Ich vermute, dass Ihr Leben sehr viel flacher, reizloser und extrem weniger vielfältig ist. Viel Glück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.