Leben mit Hunden Teil 16 (Zähneputzen)

Auch Hunde haben Zähne und Zahnfleisch. Beides kann in Mitleidenschaft gezogen sein, was eine Hinwendung erfordert. Im Grunde ist es wie mit Kindern, die täglich ihre Zähne putzen sollen. Der Vorteil von Hunden ist, sie können es nicht selbstständig tun.

Also kann ich aus dem täglichen Zähneputzen meiner Hunde ein positives Ritual machen. Gut ist, dass sie die Zahnpasta mögen. Jetzt gilt es nur noch, mich ihnen mit dieser und dem Fingerling vorsichtig zu nähern und sie nach und nach daran zu gewöhnen, was ansteht (nach dem Fressen).

Wenn es so ist, wie ich vermute, dass die Hunde durchaus ein Gefühl dafür entwickeln, was ihnen gut tut, dann habe ich mit dem Putzen ihrer Zähne eine weitere Möglichkeit, die Bindung zu ihnen positiv zu verstärken.

Voraussetzung dafür ist natürlich, dass ich Freude daran habe. Da dies der Fall ist, habe ich somit ein weiteres Gut, auf das ich meine Konzentration lenken kann.

Wie sieht‘s bei Ihnen aus?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.