Entgiftung

Ich weiß, das Beitragsbild zeigt kein Smartphone, aber das abgebildete Telefon steht auch nur repräsentativ für alle Mobiltelefone. Wenn Sie nicht unbedingt stets und ständig erreichbar sein müssen (vielleicht 5% der Bevölkerung muss vermutlich stets erreichbar sein), dann geben ich Ihnen folgenden Rat: Entwöhnen Sie sich von diesem Ding! Lassen Sie es, wie der Mediziner sagen würde, „ausschleichen“, wie eine Droge, die langsam, Schritt für Schritt, abgesetzt wird.

Wenn Sie Ihr Telefon nicht mehr bei sich haben, dann werden Sie deutlich merken und spüren, wie oft Sie danach greifen. Wenn Sie es nicht mehr bei sich haben, greifen Sie dann oft ins Leere. Aber Sie werden sich nach kürzester Zeit wieder lebendig fühlen.

Mein Eindruck ist mehr man irgendwie tot ist, wenn man dieses Gerät ständig bei sich trägt (sofern es nicht komplett ausgeschaltet ist).

Gestern erlebte ich jemanden 12 Stunden in meiner Gegenwart, der in dieser Zeit soviel mittels seines Smartphones kommunizierte, wie ich in einem Jahr nicht. Die Folge war, dass ich meines heute prompt vergaß, mit mir zu nehmen.

Was mich zunächst ein wenig erschreckte, zeigte sich nach kurzer Zeit als reinste Wohltat.

Entgiften Sie sich auch schon?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.