Mein Leben mit Hunden Teil 6

Letzte Nacht so gegen zwei Uhr dreißig wurde ich von Alina, dem Kurzhaarcolli-Mix, geweckt. Die Geräusche, die sie machte, erinnerten mich an Hunde in Tierheimen, in denen schlecht mit Hunden umgegangen wird. Sie klang so, wie Hunde klingen, wenn sie von Menschen drangsaliert werden.

Da Träume auch dazu da sind, Erlebtes zu verarbeiten, ließ ich sie weiter schlafen. Wie ich merkte, dass sie wach ist, näherte ich mich ihr vorsichtig und strich ihr sanft über den Körper und murmelte leise freundliche Worte. Danach schliefen wir beide weiter.

Im Film „The shooter“ gibt es eine interessante Sequenz zu Beginn des Films. Ein Scharfschütze der US Armee, in der Einsamkeit der Berge lebend, wird dort von drei zwielichtigen Typen aufgesucht. Sie wollen, dass er einen Job für sie übernimmt. Zwei von den zwielichtigen Typen machen die harten Macker und bringen einen abwertenden Spruch über den Hund.

Der Kommentar des Scharfschützen ist: „Wenn sie meinem Hund etwas antun, bringe ich sie um!“ Und seine Worte klangen sehr überzeugend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.