Mein Leben mit Hunden Teil 6

Letzte Nacht so gegen zwei Uhr dreißig wurde ich von Alina, dem Kurzhaarcolli-Mix, geweckt. Die Geräusche, die sie machte, erinnerten mich an Hunde in Tierheimen, in denen schlecht mit Hunden umgegangen wird. Sie klang so, wie Hunde klingen, wenn sie von Menschen drangsaliert werden. Da Träume auch dazu […]

Mein Leben mit Hunden Teil 5

Hund quatschen einen einfach nicht blöde voll. Und wenn man den Hund mit Sinn und Verstand ausgesucht hat, bzw. nicht vollständig auf den Kopf gefallen ist und sich vom Hund aussuchen lässt, dann ist man schon gut unterwegs. So wie ich gestern mal wieder mit meinen beiden Mädels. […]

Mein Leben mit Hunden Teil 4

Um sich einigermaßen ins Gleichgewicht zu bringen, geht an dem Besuch bei einem Psychiater wohl eher kein Weg vorbei. Und ich denke, dass man sich erst dann einen Hund zulegen sollte, wenn man diesen hinter sich hat. Mit dieser Einsicht stehe ich allerdings sehr allein in der Gegend, […]

Mein Leben mit Hunden Teil 3

Der Vorteil von Hunden ist, dass sie kommunizieren, jedoch non-verbal. Menschen reden häufig, aber meistens höre ich da nur (depressiven) Bullshit und problematisieren kann ich mit ihnen meistens auch nichts. Also garnichts! Natürlich gibt es Ausnahmen. Ich habe festgestellt, dass ungefähr 0,5 Prozent (oder weniger) der Menschen zu […]

Mein Leben mit Hunden Teil 2

Das Gute am Leben mit Hund, bzw. Hunden, ist, dass ich genötigt bin, jeden Tag raus zu gehen. Egal was für ein Wetter herrscht. In der Stadt wäre das natürlich eine Tortur. Die Vielzahl der Begegnungen mit Menschen, von denen jeder Einzelne mehr oder weniger verhaltensgestört ist, würde […]

Mein Leben mit Hunden Teil 1

Leben mit Hunden Teil 1 Leben mit Hunden – wo soll ich anfangen? Es ist nicht so, dass ich Hunde schon immer mochte. Noch vor Jahren machten mich Begegnungen mit ihnen regelrecht wütend und auf ihre Besitzer war ich auch nicht gut zu sprechen. Meine Ablehnung den Hunden […]

Wie ich auf den Hund kam

Älter geworden, am Körper schlaff und träge durch den Job, nahm der körperliche Schmerz zu. Physiotherapie und Osteopathie zeigten eine Wirkung: Ich musste selbst aktiv werden. Nur, allein durch die Wälder und über die Äcker zu streifen, das ist auf die Dauer etwas hirnabtötend. Und menschliche Zeitgenossen für […]

Aufeinander zugehen…

Ja, miteinander reden, sich austauschen, sich gegenseitig aufklären und zu einer besseren Welt gelangen. Ich halte diese Versuche für völligen Stuss, Blödsinn, Lebenszeitverschwendung. Meiner Meinung nach ist es besser, Menschen zu meiden, zu versuchen, sowenig wie möglich mit ihnen zu tun zu haben. Für mich sind die meisten […]

Meiden

Ich glaube, das gesunde Leben und die gesunde Entwicklung des Menschen ist die des Lernens von Vermeidungsverhalten. Selbst Nahrung müsste man in ganz großen Teilen meiden. Die Tierhaltung ist vollständig abartig, die Felder werden mit den Ausscheidungen dieser abartig gehaltenen Tiere verseucht und die zusammengeschusterte Industriemampfpappe ist ungenießbar. […]

So-Sein als Höchststrafe

Man hat sich immer selbst dabei, abgesehen von den Momenten, in denen man selbstvergessen durch das Weltgeschehen wandert. Und man hat sich vom Anfang bis zum Ende seiner Tage. Wenn mir also jemand vollständig doof daherkommt, dann kann ich mich immer damit beruhigen, dass dieser Doofkopf sich selbst […]