Wohnen

Wie wohnen Sie? In einer Hochhaussiedlung? Unter einer Brücke? Im Zelt? Im Wohnwagen? Im Hotel? Im Einzelhaus? In einer Villa? Irgendwo dazwischen?

Wohnen ist eines der, wie ich finde, heikelsten Themen des Lebens, neben körperlicher und geistiger Gesundheit, Nahrung und Möglichkeiten.

Was das Wohnen, das ‚Wesen‘ an einem Ort wesentlich beeinflusst, sind die Mitmenschen, die meistens mehr oder weniger weit entfernt von einem leben. Selbst in einer Villa können sie nicht sicher sein, dass Ihr Nachbar z. B. ein streitsüchtiger Hansel ist, der einzig und allein daran interessiert ist, Aufmerksamkeit von Ihnen zu erzwingen.

Aber in einer Hochhaussiedlung ist es meist nicht besser – ein Nachbar unter einem, einer darüber, einer rechts und einer links neben einem – die Wahrscheinlichkeit, dass es sich hierbei in Summe um vernünftige Menschen handelt, geht gegen Null. Daraus folgt, dass Sie einem anderen Leben zuhören dürfen, wie es Geschlechtsverkehr treibt, Musik hört, wie sich angeschrien wird usw., usw.

Manche Menschen stehen auf diese Art der Teilhabe an dem Leben anderer, mein Fall ist es nicht. Global gesehen wohne ich zwar ziemlich privilegiert (Reihenhaus mit Sicht aufs Grüne, 2 Minuten bis in den Wald). Allerdings ist ein Nachbar von mir aus der untersten Kaste der Gesellschaft, also laut, dumm, ungebildet, alkoholsüchtig, gewalttätig usw., usw., was das Privileg dann doch deutlich weniger glänzend erscheinen lässt.

Verglichen mit den meisten Wohngelegenheiten kann ich jedoch zufrieden sein und bin es zeitweise auch. Vor allem weil meine Mitbewohnerin sehr erträglich ist. Ohne erträgliche direkte Mitbewohner geht gar nichts! Dazu leben noch zwei Hunde bei mir, Alina (Blondi) und Lea (Yoda).

 

Die beiden sind schlaue, rumänische Straßenhunde, friedlich, freundlich, eigenständig. An direkten Mitbewohnern bin ich also bestens bedient.

Vermutlich wohnen Sie in der Mehrheit weniger erfreulich als ich, was Ihnen mein tiefstes Mitgefühl sicher sein lässt. Wenn man nicht zufriedenstellen wohnt, ist das Leben ziemlich verfehlt (weiß, da ich schon x-Mal unzufriedenstellend hauste). Und wenn ich mir so anschaue, wie die Mehrheit der Menschen wohnt, lebt die Mehrheit der Menschen verfehlt.

Die Frage ist, wie kommen Sie zu einer Lösung? Viel Spaß und Erfolg beim Nachdenken, bis später, verbindlichst, Ihr Jörg Baumann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.